An Bord der ALBATROS: Wie eine Kreuzfahrt mit Freunden

Nachdem Phoenix Reisen am Donnerstagabend die Ausmusterung der ALBATROS angekündigt hat, hier meine Reportage, die ich für AN BORD im vergangenen Jahr produziert habe. Der Aufenthalt auf der ALBATROS war einfach schön und ich habe mich in diesen Klassiker verliebt. Mach´s gut, schöne Lady!

Was macht den Reiz der „White Lady“ MS Albatros von Phoenix Reisen aus? Ich war bei einer Kurzreise dem Phänomen dieses Klassikers auf der Spur.

Kreuzfahrtdirektor Jörn Hofer steht an der Gangway im Columbus-Cruise-Center und schüttelt Hände, umarmt, klopft Schultern und hat auch Zeit für einen kleinen Plausch – und das zur Einschiffung der neuen Passagiere. Es sind aber nur 830 Gäste maximal, die mit dem eleganten Liner, Baujahr 1973, in See stechen. Die Atmosphäre ist besonders auf den Schiffen des Bonner Reiseveranstalters Phoenix Reisen. Das wissen auch sehr viele Repeater zu schätzen. Auf den Schiffen mit der türkisfarbenen Bauchbinde sind nach Phoenix-Angaben etwa 75 Prozent Stammgäste. Entsprechend herzlich und familiär fällt die Begrüßung zwischen den Passagieren, nicht nur mit dem Kreuzfahrtdirektor, sondern auch zur Kaffeestunde direkt nach der Einschiffung mit einigen Kellnern in den Restaurants Möwe und Pelikan aus.

 

Begrüßungstorte zur Einschiffung. Foto: Christoph Assies
Ein Klassiker verschwindet bei Phoenix: Die Albatros. Foto: Christoph Assies
Die ALBATROS auf Reede vor Texel. Foto: Christoph Assies

An diesem Tag in Bremerhaven gehen Vertreter des klassischen Publikums des Bonners Reiseveranstalters an Bord, nämlich Gäste gesetzteren Alters, aber auch ein paar Jugendliche und sogar Kinder sind dabei – das ist eher eine Seltenheit auf den Schiffen von Phoenix. Ob das an der besonderen Themenkreuzfahrt liegt, die von Mittwoch bis Sonntag „Partyflair auf der White Lady“ verspricht, ist nicht sofort klar. Stargast ist Schlagersänger Guildo Horn, der im Rahmen der Tour ein Konzert geben wird. Zu sehen ist von dem langhaarigen Charakterkopf der deutschen Musikszene aber beim Einschiffen noch nichts, obwohl er an Bord auf den Getränkekarten in den insgesamt acht Bars omnipräsent ist.

Die Route von Bremerhaven über Texel, Dover und Amsterdam bietet mit dem Erstanlauf der niederländischen Insel Texel eine Premiere für die ALBATROS. Sie ankert das erste Mal dort – obwohl das Schiff, das 1973 als ROYAL VIKING SEA auf der Wärtsilä-Werft in Helsinki vom Stapel lief, schon viele Häfen auf der Welt gesehen hat.

Die „White Lady“, wie sie nicht nur von Fans der TV-Doku-Soap „Verrück nach Meer“ genannt wird, in der sie einst die Hauptrolle spielte, war seinerzeit eines der luxuriösesten Kreuzfahrtschiffe der Welt. Für die Osloer Reederei Royal Viking Line bekam das Schiff damals eine Auszeichnung mit dem Qualitätssiegel „Fünf Sterne“. Im Frühsommer 1983 wurde der Liner auf der Bremerhavener Lloyd Werft um 28 Meter verlängert und misst seit dem 205 Meter Länge bei 25 Metern Breite. In ihrer mehr als 30-jährigen Karriere hat die heutige Albatros einige Namenswechsel hinter sich. Nach ROYAL VIKING SEA fuhr sie von 1991 bis 1995 für die Reederei Royal Cruise Line als ROYAL ODYSSEY, von 1998 bis 2001 unter Flagge der Norwegian Cruise Line und Star Cruise als NORWEGIAN STAR, ab 2001 als NORWEGIAN STAR 1. Nach einem unrühmlichen Gastspiel als Casinoschiff CROWN kam das elegante Schiff Anfang 2004 zu Phoenix Reisen.

Der Kapitän liebt sein Schiff

In der Flotte ist sie heute das älteste von insgesamt fünf Kreuzfahrtschiffen, aber sie hat eine große Fangemeinde. Das bestätigt auch Kapitän Michael Kugelmann. Er ist mit Mitte 30 der jüngste Kapitän in der Flotte und liebt sein Schiff. „Schön, dass Sie sich für Phoenix Reisen entschieden haben und schön, dass Sie sich für unsere ALBATROS entschieden haben, die eben noch aussieht, wie ein richtiges Schiff und nicht wie ein schwimmendes Hochhaus“, sagt er bei der Begrüßungsrede am ersten Abend in der Atlantik Show-Lounge unter großem Applaus. Wer die ALBATROS bucht, der weiß, dass es Türschwellen gibt, dafür aber kein pompöses Atrium mit gläsernen Aufzügen. Die Albatros ist gemütlich und familiär mit ihren heimeligen Bars und dem tollen Teakholz-Promenadendeck. Sie ist einfach schön mit ihrem eleganten Terrassenheck und dem charakteristischen schlanken Bug. Von den oberen Decks kann man dem Kapitän auf der offenen Nock noch beim An- und Ablegen zusehen und die weitläufigen Außenflächen bieten wunderbare Rückzugsmöglichkeiten. Auch auf dieser kurzen Reise wird schnell klar, was den Reiz der ALBATROS ausmacht: Es ist, als würde man mit vielen seiner Freunde auf ein und dem selben Schiff reisen. Aufgrund der geringen Größe kommt man scheinbar schneller und häufiger mit seinen Mitreisenden ins Gespräch und so erscheint es auch nicht verwunderlich, dass Fans klassischer Kreuzfahrt-Tugenden auf dieses Schiff schwören und Weltreisen mit der ALBATROS schnell ausgebucht sind.

Kapiän Michael Kugelmann in der offenen Nock. Foto: Christoph Assies

Die Kabinen an Bord, zwischen 12 und 60 Quadratmeter groß sind gemütlich, gepflegt, können das ältere Baujahr des Schiffes jedoch nicht ganz verbergen. Nur neun der insgesamt 442 Kabinen haben einen Balkon, hinzu kommen 390 Außen- und 52 Innenkabinen. Die verschiedenen Kabinentypen sind sehr unterschiedlich geschnitten, bieten aber allesamt genügend Stauraum. Bedingt durch das Alter des Schiffes, sind sie jedoch relativ hellhörig.

Gegessen wird auf der Albatros in den ineinander übergehenden Hauptrestaurants Möwe und Pelikan, die vor wenigen Jahren komplett renoviert wurden. Frühstück, Mittagessen und Abendessen werden in festen Sitzordnungen eingenommen. Das Essen ist hochwertig, abwechslungsreiche Menüs bieten auf für Allergiker, Vegetarier und Veganer genügend Auswahl. Auf längeren Reisen ist ein Galaabend fester Bestandteil – ebenso wie ein zünftiger bayerischer Frühschoppen auf dem Achterdeck mit Spanferkel, Sauerkraut und Knödeln – und natürlich mit Freibier.

Beste Stimmung mit Live-Musik in der Kopernikus-Bar

Anlaufpunkt am Abend ist entweder die Atlantik-Show-Lounge, wo zum Beispiel mit „On the radio“ Musik-Klassiker vom sechsköpfigen Gesangsensemble oder mit „Abba-Mania“ die Songs der schwedischen Kult-Formation aufleben. Stimmlich konnten die jungen Frauen auf unserer Reise nicht überzeugen. Das galt auch für eine Darbietung mit den Songs von Helene Fischer in der Casablanca-Bar, einer der gemütlichsten Locations an Bord. Dort würgte der Auftritt das Duo „Romantica“ ab, das aus Alina und Rainer aus Bayern besteht. Die beiden sorgten direkt am ersten Abend, trotz einigen kräftigen Regenschauern, unter dem Abdach der Kopernikus Bar auf dem Jupiter Deck für beste Stimmung mit Rockklassikern der 1960er und 1970er Jahre. Wer es ruhiger mag, ein gutes Buch lesen möchte oder bei einem Glas Wein einfach nur reden möchte, ist in der Karibik Lounge auf dem obersten Deck mit Blick über den Bug nach vorn, genau richtig. Hier spielt hin und wieder nur ein Pianist und es kommt gemütliche Wohnzimmer-Atmosphäre auf.

Die ALBATROS ist ein Schiff für Kreuzfahrt-Genießer. Das weiß auch Kapitän Michael Kugelmann zu schätzen, der zuletzt für AIDA Cruises gearbeitet hat. „Die ALBATROS ist einfach ein klassischer Liner, das wird schon bei der Silhouette deutlich. Das wird so in dieser Form leider gar nicht mehr gebaut, weil es heute aus wirtschaftlichen Gründen bei den Neubauten darum geht, möglichst aus jedem Kubikmeter noch Kabinen herauszuholen. In den 1970er Jahren wurden die Schiffe großzügiger gefahren und damit ist diese wunderschöne Form entstanden. Wie qualitativ gut dieses Schiff ist, zeigt ja auch die Tatsache, dass mit der BLACK WATCH und der BOUDICCA auch noch beide früheren Schwesterschiffe in Fahrt sind.“ (Anmerkung: BLACK WATCH und BOUDICCA sind im Zuge der Corona-Krise von der Reederei Ferd. Olsen ebenfalls ausgemustert worden.)

Ähnlich wie bei einem alten Auto ist es dann auch schon einmal möglich, dass etwas unplanmäßig kaputt geht. Nach unserer Reise musste die ALBATROS auf der Lloyd Werft in Bremerhaven ins Dock. Ein Bugstrahlruder war defekt. Eine Woche Dockaufenthalt und weiter ging es. Fans klassischer Kreuzfahrtschiffe hoffen, dass die „White Lady“ noch eine Weile in Fahrt ist.

Abendstimmung am Pool. Foto Christoph Assies
Wohnzimmer auf See: Die Karibik Lounge auf dem obersten Deck mit Blick nach vorn. Foto: Christoph Assies
Die Welt entdecken mit einer überschaubaren Schiffsgröße: Das macht die ALBATROS möglich. Foto: Christoph Assies
Volle Kraft voraus in ein neues Kapitel. Im Oktober 2020 kündigte Phoenix Reisen die Ausmusterung der ALBATROS an. Foto: Christoph Assies
Christoph
mail@christoph-assies.de
Keine Kommentare

Kommentar schreiben